DBEL - Albatros

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

DBEL

Spielberichte > Liga
Das zweite Saisonspiel!
Haunstetten 13.10.2017
Haunstetten Stallions vs. Albatros

Nach der verheerenden Schlappe gegen die Schweinehunde war die Anspannung in der Kabine vor dem Spiel zu spüren. Alle wollten ihren Beitrag leisten, es diesmal besser zu machen. Sogar der Coach hat extra Urlaub genommen um die Mannschaft zu Höchstleistungen anzutreiben. Er ist ohnehin eher als Antreiber, denn als Flüsterer bekannt.

Zum Spiel: In Haunstetten waren erwartungsgemäß die Hausherren und amtierenden Meister von Beginn an spielerisch dominant. Sie hatten in kurzer Zeit unseren Goalie richtig warm geschossen, was ihnen letztlich zum Verhängnis wurde. Im ersten Drittel gefühlte Schussbilanz von ca. 100 zu eins. In der Pause hat der Coach gefragt, wenn man 0 mal aufs Tor des Gegners schießt, wie viele Tore werden wir erzielen. Was genau die Frage bedeutete, wurde gleich nach Anpfiff deutlich. Tobi fuhr aufs Tor zu und schoß. Schon stand es 0:1 für die Albatrosse. Das Coaching auf der Gegenseite könnte ich hören: spielt weiter so, sieht gut aus, wir machen vieles richtig.
Also spielten sie weiter so und und schossen, wie bisher kein Tor.
Endstand nach toller Team-, Torhüter- und Coachingleistung 0:1!!!!
Die ersten Punkte sind auf dem Konto.
Erstes Spiel der Saison 17/18

Vorgezogener 5. Spieltag

16.09.1017, Haunstetten

Albatros vs. Inninger Schweinehunde

Die Albatrosse gerade zurück vom Trainingslager und voll im Saft treten überaus motiviert zum ersten Heimspiel in Haunstetten an. Insbesondere, da die Übungen zum Spielaufbau sehr gut funktionierten und die Inninger Schweinehunde, wie man hören konnte, teilweise in dieser Spielzeit noch kein Eis unter den Paarhufen hatten. Die vor Spielbeginn vorhandene Euphorie legte sich schnell, da die Schweinehunde mit den ersten beiden Angriffen bereits 2 : 0 in Führung lagen, zu diesem frühen Zeitpunkt hatte unser Goalie noch nicht mal einen Puck in der Hand.
So kam es schließlich zu herzlichen Einladungen für fast alle gegnerischen Stürmer, ihr Torekonto schon mal in Ordnung zu bringen. Diese wurde dankend angenommen.
Das desaströse Ergebnis lautete schließlich 1 : 11. (Hoffentlich erfährt der Coach Bauer nichts von dem Auftritt!)
Lediglich in der Strafzeitenstatistik konten wir vorlegen - diese geht mit 6 : 2 Minuten an die Albatrosse!
Wenn wir sportlich schon nichts zu Wege bringen... aber auf den Fair-Play-Pokal hat wohl niemand Lust!
Huskies vs. Albatros  2 : 2

Samstag 28.01.2017

Nach langwieriger Verletzungspause des Spielberichterstellers, jetzt wieder ein kurzer Bericht zum Ligaspiel gegen die Huskies.

Schwierige Planungsphase:
Nach wenigen Eintragungen in das Teamplanbuch und immer dringlicheren Aufforderungen des Trainers, endlich Eintragungen vorzunehmen, waren zunächst zwei Sturmreihen und ein Verteidiger gemeldet.
Da aufgrund Verletzungsmisere und sonstiger Verpflichtungen abseits des Eises keine weiteren Rekrutierungen möglich waren wurde im Vereinslazarett noch Werbung gemacht.
So fanden einige angeschlagene Spieler trotz Grippe, Unterbrechung von Reha-Maßnahmen den Weg in die Mannschaftsaufstellung! Offensichtlich wurde seitens der Spieler die Begegnung nicht so ganz ernst genommen, immerhin reiste man gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer in offensichtlicher Nicht-Best-Besetzung nicht gerade selbstbewusst an. Zu Beginn des Aufwärmens war noch kein Goalie bei den Albatrossen auf dem Eis. Bei einfachen Übungen auf das leere Tor, konnte auch dieses höchst selten getroffen werden.

Dieser holprige Start ist allerdings bereits beim Anpfiff vergessen und alle Beteiligten schmeißen sich wie gewohnt voll rein und zeigen Moral und Kampfstärke. Schon kurz nach Beginn konnten die Albatrosse im neutralen Drittel die Scheibe erkämpfen und steil in die Spitze spielen, wo Max Rosanowski urplötzlich eine 1 auf 0 Situation erlaufen konnte. Aufgrund der bahnbrechenden Laufgeschwindigkeit konnte er allerdings die Scheibe nicht mehr 100-prozentig kontrollieren. So wurde die erste tolle Chance der Albatrosse nicht genutzt, allerdings waren die Huskies gewarnt. Diese hatten sich wohl auf ein einfacheres Spiel eingestellt. Wütende Angriffe waren die Folge. Allerdings konnten diese weder die Albatros-Abwehr noch den wieder einmal gut aufgelegten Schlussmann, Julian Ruppert, nicht aus der Ruhe bringen.
Ein durchaus sehenswertes, auf gutem Hobby-Niveau befindliches Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten verging zunächst ohne zählbare Erfolge. Erst vier Minuten vor Ende des zweiten Drittels konnte Max Rosanowski mit seinem Treffer zum 0 : 1 einen Nadelstich setzen. Dieses Ergebnis nahmen die Albatrosse mit in die Pause.
Erst im Schlußdrittel konnten die Huskies zunächst ausgleichen und kurz danach auch noch mit einem Überzahltreffer in Führung gehen. Aber wer dachte, die Albatrosse geben nun endlich auf, sah sich getäuscht. Die weiterhin konzentriert zu Werke gehende Rumpftruppe erkämpfte sich kurz vor Schluss noch den 2 : 2 Ausgleich durch Tobi Braun. In den verbliebenen zwei Spielminuten kam es zu keiner Großchance mehr und die Albatrosse freuten sich über einen gewonnenen Punkt, während die Huskies sichtlich genervt waren.

Aufstellung:
Tor:
Julian Ruppert

Def.:
Kinder, Mayer, H. Ruppert

Sturm:
Braun, Rosanowski, Eschenlohr
Pröll, R. Fischer, Lutz

EC-Albatros – Inninger Schweinehunde 4:1

Augsburg:
Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt empfing der EC-Albatros am 14.11.16 auf der Außeneisfläche des Curt-Frenzel-Stadions die Schweinehunde aus Inningen zum 4. Punktspiel der DBEL 2016.
Nachdem man die letzten beiden Spiele erst in der jeweils letzten Spielminute verlor, wollte man heute endlich wieder als Sieger vom Eis gehen. Die Vorzeichen verdunkelten sich aber, je näher der Spieltermin rückte. Spielerbsage um Spielerbsage traf beim Coaching-Staff quasi stündlich ein und  man musste fast befürchten, dass Manu bei der immer neuen Reihenzusammenstellung das Papier ausgeht.
Nichts desto trotz stellten sich letztendlich 13 Männer und Frauen in schwarz, dem Gegner in Rosa (schöne Trikots meine Herren), der wohl ähnliche Probleme hatte und mit lediglich 9 Feldspielern sein Glück suchte.
Die Anfangsminuten gehörten ganz der Mannschaft mit dem Albatros auf der Brust und es gelang, den Gegner immer wieder zu überlaufen und Torchancen zu kreieren. Der erste Reihe um Kapitän Stefan Fischer mit Fabi Lutz und Selly Eschenlohr war es dann nach 5 Minuten vergönnt, das 1:0 zu erzielen, nach schöner Vorarbeit von Selly versenkte unser Kapitän die Scheibe eiskalt im Tor der Schweinehunde.
Und weiter ging es in diesem Tempo Angriff auf Angriff folgte und auch die zweite Reihe um Robert Fischer mit den Außen Simon Psader (Glückwunsch zum ersten DBEL-Spiel) und Tom Lutz konnten ein ums andere Mal Druck auf den Gegner aufbauen. Die Übungen von Manu im Training scheinen sich endlich bezahlt zu machen.
Aber auch die Verteidigung war hellwach und mehr als motiviert und fing fast jeden Angriff ab, noch bevor der Gegner in aussichtsreiche Schussposition kam und somit Juli Ruppert im Albatroskasten bis zu diesem Zeitpunkt einen ereignisarmen Abend bescherte.  
Das 2:0 wurde wiederum durch Reihe 1 markiert. Ein Schuss von Selly von der linken Seite, eigentlich als Hereingabe gedacht, verirrte sich im Schoner des Inninger Tormannes und fand von dort den Weg hinter die Torlinie.
Mit diesem Ergebnis ging es in die erste Pause und es gab wenig Grund für laute Worte seitens der Coaches.
Im zweiten Drittel anfangs das gleiche Bild, die Albatrosse am Drücker, jedoch mit mehreren Fehlern im Spielaufbau bzw. leichten Scheibenverlusten in der neutralen Zone die es den Schweinehunden  nun deutlich öfter möglich machten gefährlich ins Drittel der Seevögel zu kommen und auch J. Ruppert im Tor zu testen.
Dies wurde der Verteidigung langsam zu bunt oder doch zu rosa, so dass Marcel Nowak ein Zeichen setzten wollte, bei seinem Einsatz aber etwas zu ungestüm vorging und selbigen mit einer zwei Minuten Strafe quittiert bekam.
Aber Fabi wäre nicht Fabi, würde er seinen Vorwärtsdrang nicht auch in Unterzahl einstellen, auf schönen Steilpass von Selly erzielte dieser in Unterzahl das Tor zum 3:0.
Mit der sicheren Führung wurden die Albatrosse jedoch etwas nachlässiger und nicht mehr so bissig und so gelang es den Schweinehunden immer öfter, sich im Drittel festzusetzen und Juli im Tor zu prüfen, der sein „Nest“ jedoch weiterhin mit klasse Reflexen unbeschmutzt hielt.
Im letzten Drittel ähnliches Spiel, Angriffe auf beiden Seiten jedoch nichts zählbares auf dem Spielbericht. Doch dann schlug die Stunde der Albatros-Mädels. Ein sehenswertes Solo von Laura Beckaus von der eigenen blauen Linie bis ins Drittel des Gegners, ein Blick zur mitgelaufenen Selly, ein Pass vors Tor und Selly die sich nicht lange bitten lässt und direkt eiskalt zum 4:0 verwandelt.
Nun verloren die Albatrosse aber mit dem Ausfall von Stefan Fischer nicht nur den Kapitän sondern auch etwas den Faden und so war es logische Konsequenz, dass die Schweinehunde durch Oliver Rauch zum 1:4 Anschlusstreffer kamen.
Wer nun aber dachte die Albatrosse fallen in alte Verhaltensmuster zurück, wurde eines Besseren belehrt, trotz Reihenumstellung lies man nichts mehr anbrennen und Robert Fischer hatte mit einem Pfostentreffer sogar noch die Chance zum 5:1.
Die letzten Minuten verteidigte man die Führung clever und so stand dem 2. Saison-Sieg nichts mehr im Wege.
Alles in Allem ein klasse Spiel des EC Albatros mit einem verdienten Sieg, der durchaus auch noch 1-2 Tore höher hätte ausfallen können.
Unseren verletzten und angeschlagenen Spielern auf diesem Wege gute Besserung.
Weiter geht’s schon am kommenden Mittwoch mit dem Freundschaftsspiel gegen Osram.
Aufstellung:
Tor: J. Ruppert (*), H. Guckert
Def: L. Beckhaus, F. Hirschberger, M. Nowak, T. Wagner, F. Mayer
Sturm: F. Lutz, S. Fischer (C), S. Eschenlohr, T. Wagner, R. Fischer, S. Psader
3. Spieltag

Haunstetten Stallions vs. Albatros  3 : 2

09.11.2016

An diesem Mittwochabend stand das Spiel unter keinem guten Stern. Bei Dauerregen betrachteten wir vor dem Spiel die Außeneisfläche des CFS. Das Eis war genau so vielversprechend wie das Wetter. Die Eismeister gaben sich Mühe, doch noch so etwas wie eine durchgehende Eisfläche zu produzieren. Deren Bestreben war allerdings bereits nach dem Aufwärmprogramm nur noch Makulatur. Das verherende Eis war Anlaß für einige Slapstick-Szenen im Liga-Betrieb.

Zum Spiel. Die Stallions konnten sehr früh das 1:0 erzielen, was die Albatrosse nur kurz verunsicherte. Mit strukturiertem und konzentierten Spiel nach vorn konnte man sich auch hochkarätige Chancen erspielen, die allerdings nichts zählbares einbrachten. Der Gegner konnte mit seiner Schwabencup-Reihe hingegen immer wieder für Druck vor dem Vogelkäfig sorgen und uns gehöig unter Druck setzen. Die Folge war das 2:0 für die Haunstetter. Im zweiten Abschnitt war es eine relativ offen geführte Partie mit dem gefälligeren Aufbau auf unserer Seite aber den gefährlicheren Abschlüssen auf der anderen Seite. Erst im Abschlussdrittel konnte Tobi Braun einen sehenswerten Penalty versenken und auf 2:1 verkürzen. Das war der Auslöser, der endlich den zuvor geforderten Willen und Einsatzbereitschaft forcierte. Der Druck wurde größer, die zweikämpfe intensiver und die Chancen häufiger und schließlich auch ertragreich. Wieder war es Tobi Braun, der den Ausgleich zum 2:2 herstellen konnte. Sofort wurde taktisch umgestellt um die letzten drei Minuten hinten sicher zu stehen. Die Anweisung wurde jedoch von den Spielern aufgrund der emotionalen Situation entweder nicht aufgenommen oder nicht umgesetzt. So kam es, dass die Scheibe nicht aus dem Verteidigungsdrittel entfernt wurde sondern so lange herumgestochert wurde, bis ein Stürmer der Stallions trotz dreier Gegenspieler irgendwie den Schuß zwischen Verteidigerbeine hindurch, für den Torwart kaum erkennbar, ins Netz beförderte. Die letzten Sekunden wurde ohne Torhüter versucht, das Ruder nochmal herumzureißen, dabei gelang aber nichts aussichtsreiches mehr.
Zwei Spiele hintereinander in der letzten Minute zu verlieren ist vielleicht nicht nur fehlendes Glück sondern auch ein bisschen taktisches Unvermögen und etwas intellektuelle Inkompetenz. Daran arbeiten wir.

Weitehin bleibt zu erwähnen:
  • Sehr starke Torhüterleistung mit Saves, die wohl mit menschlicher Anatomie nicht darstellbar sind (eben doch ein Albatros)
  • Sehr starke Vorstellung durch Tobi Braun mit seinem wohl besten Spiel im Trikot der Albatrosse
  • Disziplinarstrafe (10er) für Robert Fischer wegen Meckerns gegenüber dem Schiedsrichter
  • Beeindruckendes Durchhaltevermögen von Sebastian Lettenmeier, der sich bereits im ersten Drittel nach einem Stockschlag schwer an der Hand verletzte, das Spiel aber bis zuletzt durchhielt. Respekt!
Albatros vs Waldseebiber 3 : 4
am 31.10.2016
2. Spieltag

Die Monheimer sind für die Albatrosse traditionell ein ebenbürtiger und schwerer Gegner. Wie gewohnt sind die Biber im Stile eine englischen Fußballmannschaft der 70er Jahre mit einer Kick and Rush-Strategie erfolgreich. Schon nach kurzer Spieldauer haben sie mit ihren schnellen Vorstößen das 0:1 durch einen strammen Schuß des Heiko Knoblich durch die Hosenträger des Goalies erzielt. Die Albatrosse waren zwar kurz geschockt und nervös, konnten dann aber doch allmählich dem Spiel den Stempel aufdrücken und ließen schöne Kombinationen erkennen. Es sah schon so aus, als ob sich die ständigen Wiederholungen im Training nun auszahlen würden. Prompt erzielte Fabi Lutz das 1:1 nach Vorlage von Franky Wenzel, der schon fast als Verteidiger aufgelaufen wäre; welch eine Verschwendung.

Monheim ging dann durch ein sehenswertes Solo durch Holger Rosenwirth  wieder in Führung. Und wieder konnten sich die Albatrosse entsprechend wehren und glichen durch Robert Fischer auf Vorlage von Kevin Müller-Nadeau postwendend aus. Im 2. Drittel waren die Waldseebiber die bessere und druckvollere Mannschaft. Aufopferungsvolle Verteidigungsarbeit konnte das Ergebnis allerdings noch offen halten.

Taktische Umstellungen, früheres und entschlosseneres Stören im neutralen Drittel schmeckte den Monheimern nicht und so kamen die Albatrosse wieder besser ins Spiel und auch zu Chancen. Trotzdem gelang Ulrich Fink wieder der Führungstreffer für die Biber. Und wieder kamen die Albatrosse durch einen Penalty heran. Der durchaus umstrittene Penalty wurde eiskalt von Stefan Fischer verwandelt. Möglicherweise waren die Albatrosse angesichts des Spielverlaufes zufrieden mit der Punkteteilung und befanden sich mental schon in der Kabine, beim Duschen oder dem Bier danach. Warum auch immer, die Unaufmerksamkeit führte nur Sekunden vor dem Abpfiff dazu, dass Monheim durch Stefan Groma doch noch den Siegtreffer erzielte.

Wunden lecken - traainieren - und weiter geht´s

Insgesamt 18 Strafminuten bei einem fairen Spiel
 
EC Albatros – UPM Augsburg Griffins

18.10.2016

 
Erstes Ligaspiel erste Punkte

 
Nach  einjähriger Abstinenz war es am Dienstag, den 18.10.2016 endlich wieder soweit und der EC Albatros betrat wieder die grosse Bühne der DBEL.
 
Zu Gast im Eisstadion zu Haunstetten war das Team der UPM Griffins. Bereits beim Aufwärmen wurde klar, dass die Jungs und das Mädel um den neuen Mannschaftskapitän Stefan Fischer an diesem Abend hochmotiviert waren und das Eis keinesfalls als Verlierer verlassen wollten.
 
Taktisch im Vergleich zum verlorenen Pokalspiel etwas umgestellt ging es zum Eröffnungsbully und schon nach wenigen Minuten war klar, dass an diesem Abend ein Sieg in der Luft liegt. Entschlossen im eigenen Drittel und mit entsprechend Biss auch in den Ecken des Gegners wurden die Scheiben erobert und so war das 1:0 nach schöner Kombination der ersten Sturmreihe durch Tobi Braun nur eine logische Konsequenz des auf dem Eis dargebotenen. So konnte es weiter gehen, diesmal erhöhte Fabi Lutz auf ein verdientes 2:0.
 
Zu Beginn des zweiten Drittels war man sich aber wohl zu sicher und es schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, die prompt auch in Form des 1:2 Anschlusstreffers durch Martin Rau bestraft wurden.
 
Lies man sich in den letzten Spielen durch Gegentreffer all zu sehr aus dem Konzept werfen, machte  man es diesmal besser und fast postwendend gelang Selly Eschenlohr der Treffer zum 3:1.
 
Was weiter folgte war ein nettes Spielchen mit Chancen und schönen Kombinationen auf beiden Seiten und dem Glück des Tüchtigen in Form des 4:1 erneut erzielt durch Selly Eschenlohr.
 
Tja aber man wäre nicht der EC Albatros, würde man es am Schluss nicht wieder spannend machen.   Zwei Stellungsfehler im eigenen Drittel wurden direkt bestraft und so stand es plötzlich 3:4. Mit vereinten Kräften gelang es jedoch den verdienten Sieg über die Zeit zu retten und so die ersten Punkte in der noch jungen Saison zu sichern.
 
 
Aufstellung:

 
Tor: J. Ruppert

 
Def: Ruppert H, Nowak, Dunz, Michalek, Hirschberger, Mayer

 
Sturm: Pröll, Eschenlohr, Nadeau, Fischer R, Braun, Fischer S, Lutz T, Lutz F, Köbinger, Rosanowski

 
Tore: Eschenlohr 2x, Lutz F, Braun

 
Strafen: 4 Minuten

 
Zuschauer: ja
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü